Las Vegas: Atomic Testing Museum & Bellagio Fountains

Wir packen als erstes die Taschen um, damit wir die nächsten Tage nur eine Tasche aus dem Auto mit ins Hotel nehmen müssen. Die warmen Sachen, die wir uns für die zweite und dritte Urlaubswoche (da geht’s dann in den Norden) mitgenommen haben, brauchen wir bei der Hitze nicht.

Martin will unbedingt mit der Achterbahn im New York – New York fahren. Die hat allerdings erst ab 10:30 Uhr geöffnet, deshalb vertreiben wir uns bis dahin die Zeit mit Frühstücken. Einen konkreten Plan haben wir für den heutigen Tag nicht, also wird erst einmal Brainstorming gemacht.

Wir beschließen die heißen Mittagsstunden lieber etwas in klimatisierter Umgebung zu machen und nehmen uns einen Besuch des Atomic Testing Museums vor. Aber zuerst wird Achterbahn gefahren! Ich warte die paar Minuten bis Martin wieder da ist beim Eingang – Achterbahn fahren ist nicht so meins. Er ist begeistert, meint es wär gar nicht so schlimm und will mich noch dazu überreden. (Das funktioniert natürlich – wie immer – nicht.)

Also suchen wir erst mal den richtigen Ausgang zum Parkdeck und dann unser Auto (wir bekommen schon etwas Übung darin) und fahren zum Atomic Testing Museum. Das ist gleich hinterm Bally’s und eigentlich recht leicht zu finden.

Im Atomic Testing Museum

Im Atomic Testing Museum

Nachdem wir unsere Eintrittskarten besorgt haben, werden wir per „Videokonferenz“ eingewiesen und dann kann’s losgehen. Die Ausstellung widmet sich hauptsächlich der Nevada Test Site, die ja nur wenige Meilen von Las Vegas entfernt ist. Dort wurden seit 1940 diverse Atom- und Wasserstoffbombentests durchgeführt. Auch eine Ausstellung über die Area51 gibt es (ja, die gibt’s wirklich). Belege und Beweise über angebliche UFO-Landungen und Außerirdische gibt es natürlich auch dort nicht zu sehen, trotzdem ist das gesamte Museum sehr interessant und eine kleine Zeitreise.

Gegen Mittag machen wir uns dann wieder auf den Weg zum Strip zurück um in unsere heutige Bleibe einzuchecken: The Bellagio! Das Hotel ist definitiv das teuerste auf unserer Reise, aber wir wollen unbedingt den Bellagio Fountain von oben sehen (und ich fotografieren). Also habe ich uns schon vor unserer Abreise aus Wien ein Zimmer mit Fountain View um schlappe 219 USD / Nacht gebucht.

Beim Check-In frage ich nach einem Zimmer so weit oben wie möglich, damit ich auch alles schön auf’s Foto bekomme. Wir dürfen in ein Zimmer im 27. Stock fast ganz rechts außen beziehen. Gleich wird mal der Ausblick aus dem riesigen Fenster getestet – und für „awesome“ befunden. Der Blick auf den Brunnen ist einfach wunderschön und die Vorfreude auf das heutige Abendprogramm steigt ins grenzenlose.

Blick vom Zimmer

Blick vom Zimmer auf den Bellagio Fountain

Aber noch ist es ja hell und wir beschließen einen gemütlichen und relaxten Nachmittag am Pool zu verbringen. Ab ins Badezeug, den 50er-Sonnenschutzfaktor mitgenommen und hinunter zum Pool!

Da Las Vegas relativ hoch liegt sollte man – besonders in den Sommermonaten – extrem vorsichtig sein, was den Sonnenschutz betrifft! Ich persönlich vertrete hier den Standpunkt „es kann nie genug Sonnenschutzfaktor sein“ und das empfehle ich auch allen meinen Lesern!

Der Hunger treibt uns dann gegen fünf wieder weiter, nach einer erfrischenden Dusche geht’s ab in ein Outback Steak House wo wir uns richtig gute Steaks mit Gemüse und Cesar Salad gönnen.

Kurz vor sieben sind wir wieder zurück im Hotel, wo wir dann bis ungefähr zehn die Shows genießen. Das Wasser schießt manchmal über den 27. Stock hinaus, die Musik wird dank eigenem Fernsehkanal direkt ins Zimmer geliefert und somit auch sehr gut zu hören. Ein richtig schöner Abend, der den doch etwas teuren Zimmerpreis durchaus rechtfertigt!

Am Pool des Bellagio

Am Pool des Bellagio

Bellagio Fountains

Bellagio Fountains in Aktion

Martin schaut dann noch eine Runde hinunter ins Casino, aber ich bin immer noch etwas müde vom Jetlag und gehe früher schlafen.
Weiter zum nächsten Tag

Las Vegas: Atomic Testing Museum & Bellagio Fountains 5. Januar 2014

Werde Facebook Fan!