Key West

Bougainvillea's gibt es hier viele

Bougainvillea’s gibt es hier viele

Insgesamt haben wir drei volle Tage in Key West verbracht und hatten so genug Zeit die Insel zu erkunden.

Wir haben uns bewusst nicht viel Programm vorgenommen, denn wir wollten die letzten Tage unseres Urlaubs noch ordentlich entspannen und relaxen.

Wir hatten die gesamte Zeit sehr viel Glück mit dem Wetter, die Locals meinten zwar es wäre sehr kalt (~ 23°C) – aber die sind eben den Winter in Europa nicht gewöhnt!

Lustig fand ich die Meldung einer Kellnerin: „It’s freezing out there, I even have to put on a jacket“. Die Außentemperatur lag da bei ca. 23°C – innen hatte es dank Klimaanlage ein paar Grade weniger. Aber das fand sie warm genug für Trägertop und kurze Shorts…

Unsereins traute sich aber trotz der recht angenehmen Außentemperatur nur mit Pullover oder Jacke aus dem Hotel: die braucht man genauso wie in Las Vegas für alle Indoor-Aktivitäten.

Ein konkretes Programm für die einzelnen Tage hatten wir nicht, wir wollten es bewusst stressfrei und je nach Lust und Laune angehen. Natürlich kann man in Key West vier Tage ohne Probleme mit einem Museums- oder Ausstellungsbesuch nach dem anderen füllen oder den verschiedensten Sportaktivitäten nachgehen – Erholung muss aber schließlich auch sein.

Tag 1

Oldtimer sieht man hier viele.

Oldtimer sieht man hier viele.

Wir schlafen aus und holen uns gegen neun Uhr den Frühstückskaffee bei Starbucks, die Filiale ist direkt im Hotel untergebracht.

Petra hat leider Migräne und bleibt deshalb erst mal im Zimmer. Wir drei gehen deshalb alleine auf Erkundungstour: im Zick-Zack Geocache-Suchend bis zum Southernmost Point und wieder zurück zum Hotel.

Weihnachtsdeko Key West Style

Weihnachtsdeko Key West Style

Petra geht’s nur wenig besser, also holen wir uns bei Angelina’s Pizza auf der Duval Street ein Mittagessen und spazieren dann weiter bis zum Mallory Square. Der Durst nach einem Nachmittagskaffee wird immer stärker, also schauen wir noch mal bei Petra vorbei und holen uns am Weg noch einen Kaffee bei Starbucks.
Key West Cemetary

Key West Cemetary

Zu viert geht’s dann erneut auf Erkundungstour, wir schauen uns den Key West Cemetary an. Beim Eingang gibt’s Karten mit Beschreibungen zu den hier begrabenen Personen. Wir machen eine Runde bevor wir dann in Richtung Souternmost Point spazieren. Peter „nimmt“ noch einen Earth Cache der am Weg liegt mit.

Den Rest des späten Nachmittags verbringen wir dann relaxend am Pool – nach so vielen Eindrücken und Erlebnissen gönnen wir uns einen ruhigen Tag. Abendessen waren wir dann in einem Seafood Restaurant beim Hafen und vor dem Schlafen gehen holen wir uns noch den einen oder anderen Cocktail bei Fat Tuesday.

Tag 2

Nach dem mittlerweile schon fast obligatorischen Frühstückskaffee bei Starbucks spazieren wir die Whitehall Avenue bis zum Lighthouse Museum. Das ist gleich gegenüber des Hemingway House, das ist dann für morgen geplant.

Das Lighthouse Museum ist mehr oder weniger zweigeteilt: der Leuchtturm selbst und das Keeper House wo die Leuchtturmwärter residierten. Jetzt ist erst mal wieder mein Mut gefragt: über die schmale Wendeltreppe hinauf bis zur Kuppel des Leuchtturms. Meine Höhenangst ist – vor allem weil die Treppe schwankt – fast nicht auszuhalten.

Langsam aber doch kämpfe ich mich nach oben und werde von einem wunderschönen Blick über Key West belohnt. Oben schaffe ich sogar eine volle Runde um den Turm. Das muss ich auch, denn aneinander vorbei gehen ist praktisch nicht möglich.

Das hinunter Klettern ist auch nicht ohne, aber schlussendlich schaffe ich es. (Wie heißt es so schön: runter kommen sie alle irgendwann.) Für’s erste bin ich aber wieder heilfroh, festen Boden unter den Füßen zu haben.

Key West Lighthouse

Key West Lighthouse

Leuchtturm: die Treppe

Leuchtturm: die Treppe

Anschließend schauen wir uns noch das Keeper’s House an. Hier gibt es einige Gegenstände vom ehemaligen Betrieb etlicher Leuchttürme entlang der Küste zu sehen. Der Großteil der Ausstellung widmet sich der Geschichte des Key West Lighthouse und seiner Betreiber.

Nach der Besichtigung sind wir weiter in Richtung Fort Zachary Taylor State Park spaziert. Beim Eco Discovery Center wird noch ein Geocache gehoben.

Fort Zachary Taylor

Fort Zachary Taylor

Im Fort werden gerade Zelte von einem Fest (vom Vortag?) abgebaut, wir drehen eine Runde und schauen uns die Kanonen an. Von der Festung hat man einen schönen Blick auf die Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe.

Wir beschließen ein Stück zu dem Schiff, das hier gerade vor Anker liegt zu gehen und hoffen dort bis zum Mallory Square durchzukommen. Doch kurz vor dem vermeintlichen Durchgang müssen wir umdrehen und alles wieder zurück gehen.

Nach einer Mittagspause bei Subway kundschaften die Männer das hiesige Home Depot und den lokalen Golfplatz aus.

Key West Aquarium

Key West Aquarium

Wir Mädels besuchen in der Zwischenzeit das Key West Aquarium.

Es gibt hier viele einheimische Meeresbewohner zu sehen, aber auch verletzte Tiere werden hier gepflegt bzw. haben ein neues Zuhause gefunden da sie in der freien Wildbahn wohl nicht alleine überleben würden.

Mallory Square

Mallory Square

Wir kommen ziemlich zur gleichen Zeit wie die Männer zum Hotel zurück wo wir uns erst ein Stündchen an den Pool legen bevor es dann frisch geduscht zum Mallory Square geht.

Die Sunset Celebration muss man schon mal live erlebt haben wenn man vor Ort ist! Die Farbenstimmung ist wunderschön, auch wenn am Horizont einige Wolken zu sehen sind die die Sonne schon früh verdecken.

Zum Abendessen gibt’s dann Burger & Steaks im (noch nicht überfüllten) Hardrock Cafe.

Sunset @ Key West

Sunset @ Key West

Das gemütliche After-Abendessen Bier gönnen wir uns im Hotel – das haben wir stilvoll im Waschbecken mit viel Eis schon mal kalt gestellt.

Tag 3

Hemingway Katze

Hemingway Katze

Die Männer sind schon etwas Sightseeing müde, deshalb ziehen wir wieder Mädels alleine los. Das erste Ziel: Hemingway House. Wir sehen sogar einige der berühmten Katzen mit dem sechsten Zeh. Die Tiere haben hier wirklich Narrenfreiheit!

Hemingway's Pool

Hemingway’s Pool

Hemingway hatte – was für damalige Verhältnisse noch nicht so selbstverständlich war – einen richtig großen Pool, im oberen Geschoß des Poolhauses hatte er sein Arbeitszimmer.

Der Garten ist wild bewuchert, aber sehr gepflegt. Wir gehen zurück zum Hotel, von wo wir dann gemeinsam zur örtlichen Shopping Mall aufbrechen. Mittagessen gibt’s – zur Abwechslung – von Wendy’s.

Da das Wetter sonnig ist, brechen wir zu dritt zum Smathers Beach auf. Zuvor bringen wir Peter noch im Hotel vorbei – er hat den Burger wohl nicht vertragen und fühlt sich nicht gut. Am Smathers Beach legen wir uns in eine windgeschützte Ecke und genießen die Sonne. Da das Wasser sehr kalt ist, hält jeder von uns nur den großen Zeh hinein.

Um kurz nach vier Uhr läuft unsere Parkuhr ab, deshalb fahren wir wieder zum Hotel zurück, gehen duschen und uns für’s Abendessen ein wenig hübsch machen. Diesmal probieren wir das Hotelrestaurant Shark’s aus und gönnen uns einen großen Topf Seafood. Vor dem schlafen gehen packen wir noch die Sachen in die Taschen, denn morgen heißt es: Abschied von Key West!

weiter zum nächsten Tag
Key West 20. Juli 2012