Everglades City, Shark Valley und Gator Park

Durch unseren eingeschobenen Stop in Fort Myers ist die Tagesstrecke etwas länger: unser heutiges Ziel ist Homestead. Das sind etwas über 230km, da wir nicht über die Interstate fahren wollen sondern die Florida Route 41 nehmen. Es bleibt also genügend Zeit, um den einen oder anderen Stop einzulegen.

In Naples bleiben wir nur bei einer Subway Filiale stehen, wir nehmen uns ein paar Sandwiches für’s Mittagessen mit. Bekanntlich sind in den Everglades nicht gerade viele Menschen daheim und die entsprechende Infrastruktur nicht gerade dicht gesäht. Außerdem erwarteten wir bei touristischen Attraktionen eher höhere Preise für Sandwiches & Co. (wir hatten 2008 schon ähnliche Erlebnisse im Shenandoah National Park).

Unser erster Stop ist Everglades City. Martin hatte einen Flugplatz ausfindig gemacht und so sind wir auf gut Glück hingefahren, in der Hoffnung einen leistbaren Rundflug machen zu können.

Cessna 206

Cessna 206

Der Flugplatz ist rasch gefunden (dank der Ortsgröße von Everglades City war das wirklich nicht schwer) und wir spazieren in das einzige Gebäude dort: den Tower. Der Controller / Flugplatzleiter / Mitarbeiter erklärt uns freundlich, dass es einen Piloten hier gibt der Rundflüge macht aber der ist gerade auf Mittagspause. Wir warten also ein paar Minuten auf Chuck und werden uns dann rasch handelseinig.

Für ca. 30 min Flug über das Gebiet der 10.000 Islands will er pro Person 56$ haben. Wir werden von ihm zu seiner Cessna 206 begleitet. Im Gespräch erfahren wir, dass er im Winter in Florida ist und hier Rundflüge für Touristen anbietet. Im Sommer ist er Buschpilot in Alaska. Vor dieser Arbeit war er Capitain auf einer 737 bei einer Airline in Alaska und hat unter anderem auch Dutch Harbor (ein Ort der durch die Serie Deadliest Catch auf dem Discovery Channel bekannt wurde) angeflogen.

Wir werden je nach Gewicht auf die Plätze verteilt, Martin muss sich also mit einem Platz in der 2. Reihe begnügen. Wir bekommen noch eine kurze Einweisung was wir machen müssen im Falle des Notfalls – die muss ja bekanntlich sein. Jeder bekommt noch ein Headset auf und schon wird der Motor angeworfen. Obwohl der Pilot gemeint hat, es könnte etwas unruhig werden ist die Luft herrlich ruhig und wir können die Aussicht genießen. Da die Cessna 206 ein Hochdecker ist, stört auch kein Flügel den Blick nach unten.

10.000 Islands

10.000 Islands

Everglades

Everglades

Muddy Water

Muddy Water

Wir fliegen erst über ein Gebiet, das den Namen 10.000 Islands trägt und schwenken dann wieder in Richtung Everglades City, an dem wir nördlich vorbei fliegen. Über einer Siedlung an einem künstlich angelegten Kanal drehen wir dann eine Steilkurve und es geht zurück zum Flugplatz.

Nach einer kurzen Fachsimpelei der Piloten untereinander brechen wir wieder auf. Unser nächstes Ziel: Shark Valley.

Stau vor dem Parkplatz

Stau vor dem Parkplatz

Von hier aus kann man entweder mit de Fahrrad oder einer Tram / Bus bis zu einem Aussichtsturm fahren. Als wir in die Gabelung zur Einfahrt einbiegen stauen sich die Autos über eine etwas überschwemmte Straße. Es ist recht viel los hier, aber schlussendlich dürfen wir dann auch hinein fahren. Die Wärter am Gate lassen für jedes ausfahrende Auto nur eines hinein – wenn der Parkplatz voll ist, ist er eben voll. Wir finden daher auch einen (einzigen) freien Parkplatz.

Die Anzeigetafel bei der Visitor Information zeigt uns dann nicht erfreuliche Nachrichten: die nächste Tram Tour startet erst in zwei Stunden. Da wir heute aber noch beim Gator Park einen Stop einlegen wollen, entschließen wir uns zu einem Fußmarsch. Die ganzen 10km werden wir jedoch nicht gehen, aber ein Stück davon.

Reiher gibt's hier auch

Reiher gibt’s hier auch

Entlang des betonierten Weges läuft auch ein Kanal, wir können hier einige Anhingas und etliche andere Vögel hautnah beobachten.

Nur die Aligatoren die es hier geben soll verstecken sich – zumindest anfangs. Denn kurz vor der Abzweigung eines Seitenweges liegt dann einer am Rande des Kanals in der Sonne. Im ersten Augenblick ein wenig furchteinflößend, aber da er sich genauso viel bewegt wie ein Modell in Lebensgröße und mit dem Kopf auch in Richtung Kanal trauen wir uns dann doch vorbei.

Entlang des Kanals …

… kann man viele Vögel …

… aus nächster Nähe beobachten.

Wir gehen noch ein Stück weiter, nach einer halben Stunde beschließen wir jedoch wieder umgzudrehen. Es ist um die Mittagszeit und die Sonne wie auch Hitze zeigt schon bei einigen von uns (trotz Sonnenschutz) ihre Zeichen. Wir drehen uns um und nur wenige Meter entfernt liegt ein Aligator im flachen Wasser und sonnt sich. So ganz ohne Zaun dazwischen in freier Wildbahn diesen Nachfahren der Dinosaurier sehen – ein beeindruckendes Erlebnis!

Ein Aligator beim Sonnenbad

Ein Aligator beim Sonnenbad

Am Rückweg sehen wir noch zwei weitere Aligatoren beim Sonnenbad, die Anhingas trocknen ihr Gefieder in den Ästen sitzend. Wer Vögel fotografieren möchte, kommt in den Everglades sicherlich sehr einfach auf seine Kosten!

Shark Valley

Shark Valley

Wieder zurück am Parkplatz stärken wir uns kurz mit Wasser und Keksen bevor es dann in Richtung Gator Park weitergeht. Hier wollen wir eine Airboat-Fahrt machen. Wir bekommen zu unseren Eintrittstickets auch noch Ohropax, die braucht man auch denn wenn der Airboat-Fahrer mal so richtig Gas gibt, wird’s ganz schön laut!
Das Boot vor uns.

Das Boot vor uns.

Nach einer flotten Fahrt durch das Marschland steuern wir eine sog. Hammock an, hier sind die Bäume und Büsche etwas höher. Hier lernen wir auch die Aligator-Dame „Lily“ und ihren Nachwuchs kennen. Lily ist zwar Touristen gewöhnt, zu nahe sollte man ihr aber sicherlich auch nicht kommen!

Nach der Airboat-Fahrt sehen wir uns noch die im Preis inbegriffene Wildlife-Show an, hier zeigt ein Mitarbeiter des Parks einige Tiere, die hier in den Everglades leben. Natürlich beschränkt sich die Auswahl auf die gefährlichsten: Skorpione, eine giftige Kröte, ein großer Aligator und Aligatoren-Nachwuchs. Lässt sich eben besser vermarkten.

Für uns heißt es dann wieder: ab in den Van, unser heutiges Ziel ist Homestead. Wir haben von unterwegs per iPad & UMTS-Karte in der Travelodge Florda City / Homestead zwei Zimmer reserviert. Dort angekommen wird nur eingecheckt und dann das nächsgelegene Steak-House (Applebee’s) besucht. Für morgen ist dann ein weiterer Ausflug in die Everglades geplant.

Unser Rundflugvideo über die 10.000 Islands:

weiter zum nächsten Tag
Everglades City, Shark Valley und Gator Park 11. März 2014